Sekundäre Schlafstörungen (nichterholsamer Schlaf bei chronischer Erkrankung)

Aus Gesundheit Heute Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Sekundäre Schlafstörung: Nicht nur vorübergehende Störung der Schlafqualität infolge einer internistischen, neurologischen, psychiatrischen oder anderen Primärerkrankung. Es besteht die Gefahr wechselseitiger Verstärkung von Schlafstörung und ursächlicher Erkrankung. Dieser Teufelskreis ist besonders ausgeprägt bei den psychiatrischen Primärerkrankungen und kann Betroffene in den Suizid (Selbstmord) treiben.

Leider stehen spezielle schlafmedizinische Behandlungsmöglichkeiten bisher nur bei wenigen Primärerkrankungen zur Verfügung. Die ärztliche Hilfe besteht deshalb in der Praxis vor allem darin, die Selbsthilfemöglichkeiten im Rahmen dermodernen Schlafhygiene ( Primäre Schlafstörungohne andere Erkrankungals Ursache ) an die Möglichkeiten und Erfordernisse im Einzelfall anzupassen. Dies reicht oft schon aus, den Teufelskreis der sekundären Schlafstörung zu durchbrechen.

Die folgende Aufstellung geht auf die wichtigsten chronischen Erkrankungen ein und stellt, soweit verfügbar, auch spezielle schlafmedizinische Therapiemöglichkeiten dar.


Inhaltsverzeichnis

Die Erkrankungen

Sekundäre Schlafstörungen: Der Teufelskreis des schlechten Schlafs ist bei chronischen Erkrankungen besonders ausgeprägt. Er kann vom Betroffenen oft nicht ohne ärztliche Hilfe durchbrochen werden.


Chronische Schmerzen

Viele körperliche Erkrankungen sind weniger durch die Krankheit selbst, als vielmehr durch die damit einhergehenden Schmerzen Ursache für schlechten Schlaf. So geben ~ 70 % der von chronischen Schmerzen betroffenen Patienten an, dass die Schmerzen ihre Schlafqualität verschlechtern.

Dabei entsteht ein Teufelskreis: Jeder hat schon erlebt, dass Schmerzen den Schlaf stören und vor allem das Durchschlafen fast unmöglich machen. Weniger bekannt ist, dass schlechte Schlafqualität dieWahrnehmung des Schmerzes ( Wie Schmerzen entstehen ) intensiviert.

Manchmal leiden die Betroffenen schließlich mehr unter der Schlaflosigkeit als unter den zugrunde liegenden Schmerzen. Trotzdem setzt die Therapie, wenn möglich, an der Ursache an - also bei den Schmerzen.


Kopfschmerzsyndrome

Alle Kopfschmerzsyndrome wieSpannungskopfschmerzen ( Primäre Schlafstörungohne andere Erkrankungals Ursache ),Clusterkopfschmerzen ( Primäres Schnarchen ) und auchMigräne ( Albträume ) können durch Schlaf ausgelöst, aber auch gelindert werden. Sie können sich bei Schlafstörungen verschlimmern und/oder an Träume gebunden auftreten.

Manche Betroffenen müssen z. B. auf einen Mittagsschlaf verzichten, weil sie wissen, dass dieser einen Migräneanfall auslösen kann.


Eine sorgfältige Selbstbeobachtung (z. B. mit Schlafprotokollen und Kopfschmerztagebuch) bietet gute Chancen, die Häufigkeit und Schwere von Kopfschmerzen zu senken.


Demenz

Die Demenz geht im fortgeschrittenen Stadium fast immer mit schwersten Störungen des Tag-Nacht-Rhythmus und damit auch des Schlafs einher. Eine spezifischeTherapie ( Pharma-Info: Medikamente gegen Demenz (Antidementiva) ) ist schwierig.


Parkinson-Krankheit

75 % allerParkinson-Patienten ( Parkinson-Krankheit ) klagen über Schlafstörungen (bis hin zur Umkehr des Schlaf-Wach-Rhythmus), die sowohl durch die Krankheit selbst als auch durch ihre Behandlung bedingt sein können. Besonders die Levodopa-Therapie wirkt sich ungünstig auf die Schlafqualität aus. Die Schlafstörungen nehmen im Verlauf der Krankheit zu. Auch Depressionen, die ein häufiges Phänomen bei Patienten mit fortgeschrittenem Parkinson sind, verschlimmern die Schlafstörungen. Zudem klagt über die Hälfte aller Parkinson-Patienten über nicht kontrollierbare Beinbewegungen im Schlaf.


Schlaganfall

Schlaganfallpatienten leiden zu über 50 % an Schlafstörungen, vor allem an schlafbezogenen Atemstörungen, z. B. in Form von Atemaussetzern. Eine spezifische Therapie existiert noch nicht.


Chronic-Fatigue-Syndrom

DasChronic-Fatigue-Syndrom CFS, ( Chronisches Erschöpfungssyndrom ) auch chronisches Müdigkeitssyndrom oder chronisches Erschöpfungssyndrom genannt, wird im Rahmen derneurologischen Erkrankungen ( Neurologie ) besprochen. Es ist fast immer mit nichterholsamem Schlaf verbunden.

Auch im Rahmen schwerer Krankheiten und deren Therapien (z. B. Chemo-Therapie bei Krebs) lässt sich ein Fatigue-Syndrom mit erhöhter Müdigkeit bei gleichzeitig schlechter Schlafqualität beobachten. Es kann über einen langen Zeitraum, bis weit über das Therapieende hinaus, anhalten.

Die Therapiemöglichkeiten dieser Schlafstörungen entsprechen denen der primären Schlafstörung.


Fibromyalgie

Die Fibromyalgie ist in hohem Maße von chronischem Erschöpfungsgefühl gekennzeichnet; nichterholsamer Schlaf gehört dabei zu den schlafmedizinisch führenden Beschwerden.


Tinnitus

Der Tinnitus kann infolge des Dauertons oder -geräusches zu ausgeprägten Einschlaf- und Durchschlafstörungen führen.


Psychiatrische Erkrankungen

Der nichterholsame Schlaf kennzeichnet praktisch jede seelische Erkrankung. Die Auswirkungen auf die einzelnen Faktoren der Schlafqualität sind jedoch, wie die folgende Tabelle zeigt, sehr unterschiedlich.

Bei stationärer Aufnahme ist die Therapie der Schlafstörung in vielen ganzheitlichen Behandlungskonzepten integraler Baustein der Behandlung. Begrenzter sind die Möglichkeiten innerhalb der ambulanten Therapie – zumindest dieSelbsthilfemaßnahmen zur Verbesserung der Schlafhygiene ( Primäre Schlafstörungohne andere Erkrankungals Ursache ) können jedoch immer angewendet werden.

Schlafprobleme tauchen bei schweren seelischen Erkrankungen fast immer als begleitende Beschwerden auf.

[verändert nach W09]
Seelische Erkrankung Durchschlaf-Störung Fehlender Tiefschlaf Angstträume Übermäßige Schlafdauer
Depression und manisch-depressive Erkrankung ( Manie und manisch-depressive Erkrankung ) fast immer sehr oft sehr oft kommt vor
Schizophrenie fast immer sehr oft(in ~ 50%) kommt vor kommt vor
Generalisierte Angsterkrankung ( Generalisierte Angststörung )und Phobien seltener
Alkoholabhängigkeit sehr oft fast immer oft
Borderline-Persönlichkeitsstörung ( Borderline-Störung ) seltener seltener
Demenzen ( Demenz ) fast immer fast immer seltener
Essstörung( Hintergrundwissen ungewollte Kinderlosigkeit ) seltener

Weitere Erkrankungen=

Bruxismus nächtliches Zähneknirschen ( Zähneknirschen ) Cushing-SyndromMCS multiple chemosensitivity syndrome ( MCS-Syndrom )Restless-Legs-Syndrom ( Restless-legs-Syndrom )

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Krankheiten
Medizin der Lebensphasen
Medizinische Vorsorge
Diagnostik und Therapie
Navigation
Werkzeuge