Nicht-medikamentöse Schmerztherapie

Aus Gesundheit Heute Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Während bei akuten Schmerzen eine medikamentöse Behandlung meist ausreicht, werden bei der Therapie von chronischen Schmerzen oft zusätzliche Methoden, z. B. psychotherapeutische Verfahren wie die kognitive Verhaltenstherapie, verschiedene Entspannungsverfahren und physikalische Therapien eingesetzt. Denn der von chronischen Schmerzen Betroffene muss Strategien finden, mit denen er seinen Alltag leichter bewältigen kann und durch die das Leben lebenswert bleibt. Bei der Suche nach passenden Strategien helfen Therapeuten unterschiedlichster Fachrichtungen (z. B. Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Ärzte) im Rahmen eines ambulanten oder stationären multimodalen Schmerzbewältigungsprogramms. Im Rahmen dieses Programms berichten die Teilnehmer über ihre Beschwerden und Erfahrungen. Dies führt bei vielen Betroffenen nicht nur zu neuen Einsichten, sondern auch zum Mut, neue Schmerzbewältigungstechniken zu versuchen. Diese Techniken müssen allerdings geduldig erlernt und dann regelmäßig ausgeführt werden – erst dann kann ihre Wirksamkeit beurteilt werden. Im Folgenden werden die am häufigsten angewendeten alternativen Behandlungsverfahren kurz vorgestellt.

Kognitive Verhaltenstherapie. Zusammen mit Psychologen wird in einerkognitiven Verhaltenstherapie, ( PsychotherapeutischeVerfahren ) also in Einzel- und/oder Gruppengesprächen, bei Rollenspielen und Situationsanalysen der Umgang mit dem Schmerz untersucht. Was habe ich früher gern getan und seit der Krankheit nicht mehr? Sind bestimmte Aktivitäten wirklich nicht mehr möglich? Wie wirkt sich meine Krankheit auf mein Umfeld aus? Welche Maßnahmen habe ich bisher selbst bei einer Schmerzverstärkung ergriffen? Den Teilnehmern wird erklärt, wie Schmerz entsteht und welche Auswirkungen er haben kann. Der Betroffene lernt, dass er seinen Schmerzen nicht hilflos ausgeliefert ist, sondern sein Schmerzerleben beeinflussen kann.

Selbsthypnose. Negative Gedanken und Gefühle verstärken chronische Schmerzen. Durch Phantasieübungen lernt der Patient sein Schmerzerleben zu ändern. Zwei Strategien können ihm dabei helfen: die kognitive und die sensorische Hypnosestrategie. Bei der kognitiven versucht der Betroffene, Erinnerungen und Bilder, die den Schmerz verschlechtern, bewusst werden zu lassen und so eine Änderung der Schmerzempfindung zu erreichen. Bei der sensorischen Strategie wird das Schmerzerleben geändert, indem sich der Patient ein Wandern des Schmerzes vorstellt. Dabei nimmt er ein Gefühl der Taubheit zunächst für ein schmerzfreies Körperteil an, das dann auf andere, schmerzende Körperteile ausgedehnt wird.


Inhaltsverzeichnis

Entspannungsverfahren

Entspannungsverfahren ermöglichen die Lockerung angespannter Muskelpartien und verbessern die Körperwahrnehmung. Dadurch werden stressbedingte Fehlhaltungen und Verspannungen frühzeitig bemerkt und Stress gezielt abgebaut. Folgende Entspannungsverfahren haben sich in der Schmerztherapie besonders bewährt: Autogenes Training basiert auf Auto-(Selbst)Suggestion. Werden die Grundübungen dieser Entspannungstechnik sicher beherrscht, folgt die nächste Stufe, bei der formelhafte Vorsätze mit einbezogen werden, z. B. „Schmerzen sind mir gleichgültig“ oder „ich bin ganz ruhig“. Mit diesen Formeln lassen sich die Schmerzsymptome lindern und das eigene Schmerzempfinden ändern.Weiteres zum Autogenen Training ( Entspannungsverfahren und Mind-Body-Therapien ) Die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson (PMR) wurde zu Beginn des letzten Jahrhunderts entwickelt. Dabei wird versucht, durch körperliche Entspannung auch psychische zu erreichen. Sie ist leichter erlernbar als das Autogene Training, erfordert allerdings auch ein regelmäßiges Üben. Als besonders wirksam hat sich diese Entspannungstechnik bei Spannungskopfschmerzen und Migräne erwiesen. Die Patienten werden aufgefordert, nacheinander verschiedene Muskelgruppen anzuspannen und nach kurzer Zeit wieder zu lockern. Dabei müssen sie ihre Muskulatur beobachten. Durch den Wechsel von Anspannung und Entspannung gleitet der Körper in einen wohligen Entspannungszustand, Ruhe und Gelassenheit stellen sich ein. Ziel ist es, im Alltag Spannungszustände früher wahrzunehmen und rechtzeitig gegenzusteuern.


Physikalische Therapie

Die physikalische Therapie umfasst viele verschiedene Therapieverfahren, z. B. Krankengymnastik (Physiotherapie) sowie manuelle Therapie,Hydrotherapie ( [[Wasser, Bäder und Inhalationen]] ),Elektrotherapie ( Therapie durch Strom, Ultraschall und Laser ) undThermotherapie ( Behandlungsverfahrenbei Krebs ). Alle diese Behandlungsverfahren haben vor allem dann langfristige Erfolge, wenn sie regelmäßig über einen längeren Zeitraum durchgeführt und mit anderen Therapieverfahren, z. B. Verhaltenstherapie und Entspannungsübungen kombiniert werden.

Physiotherapie und Medizinische Trainingstherapie (MTT) werden einzeln oder in Gruppen und möglichst früh im Verlauf einer schmerzhaften, chronischen Erkrankung durchgeführt. Dehnübungen, Koordinations- und Krafttraining gehören ebenso dazu wie leichter Ausdauersport (z. B. Walking). So werden versteifte Gelenke beweglicher, stabilisierende Muskelgruppen aufgebaut, und die allgemeine körperliche Belastbarkeit verbessert. In diesen Therapien sollen Betroffene lernen, bestimmte Übungen selbstständig und möglichst regelmäßig zu Hause durchzuführen. DieErgotherapie ( Behandlungsstrategien in der Rheumatologie ) unterstützt speziell bei Bewegungs- und Koordinationseinschränkungen den Erhalt der Selbstständigkeit.

DieTENS-Therapie hat sich auch bei chronischen Schulterschmerzen oft bewährt (Erklärung siehe Text).

Die Manuelle Therapie befasst sich vor allem mit Störungen des Halte- und Bewegungsapparats. Mit verschiedenen Handgrifftechniken werden Blockierungen gelöst, die Beweglichkeit der Gelenke verbessert, und Muskeln und Bänder gedehnt. Näheres zu denmanuellen Verfahren ( Manuelle Therapien ) In der Massagetherapie kommen z. B. Streichungen, Knetungen, Vibration und Klopfen zur Anwendung. Alle diese Methoden sollen die Durchblutung (besonders der kleinen Gefäße) und den Lymphabfluss des Gewebes verbessern, Muskeln entspannen und Ödeme (Wassereinlagerungen) mindern. Der Nachteil ist, dass der Patient stets auf eine zweite Person angewiesen ist, die die Therapie durchführt. Daher sind Massagen nur in Kombination mit weiteren Behandlungsverfahren hilfreich.

Physikalische Verfahren gehören zu den ältesten lokalen Behandlungsformen. Dabei wird häufig Wasser als Übertragungsmedium genutzt. Aber auch Strahlen in verschiedenen Frequenzbereichen werden verwendet, beispielsweise bei der Infrarottherapie.

Die TENS-Therapie transkutane elektrische Nervenstimulation ( Therapie durch Strom, Ultraschall und Laser ) gehört zur Gruppe der niederfrequenten Elektrotherapieverfahren. Der Patient reguliert hier Stromstärke und -frequenz selbst und kann die Therapie mittels eines Taschengeräts auch zu Hause weiterführen. Bewährt hat sich die TENS vor allem beiNeuralgien ( Trigeminusneuralgie ) und Tumorschmerzen.

Bei der TENS werden Elektroden auf die Haut geklebt, über die schwache elektrische Impulse zur Stimulation gesendet werden. Bei manchen Patienten ist die Stimulation direkt am Schmerzort am erfolgreichsten, z. B. an der linken Schulter. Bei anderen ist genau die gegenüberliegende Körperseite, also z. B. die rechte Schulter bei Schmerzen in der linken Schulter, der beste Stimulationsort. Die schmerzlindernde Wirkung wird darauf zurückgeführt, dass die Durchblutung gefördert und die Ausschüttung von körpereigenen schmerzhemmenden Botenstoffen (z. B. Endorphinen) verstärkt wird. Die TENS-Therapie ist einfach anzuwenden, eine optimale Wirkung ist aber nur bei mehrfacher täglicher Anwendung zu erreichen. Sind die ersten Probestimulationen positiv verlaufen, kann der Arzt für drei Monate ein Leihgerät verordnen.

Beim Stangerbad liegt der Patient in einer Wanne, die von konstantem Gleichstrom durchflossen wird. Der Strom wird so eingestellt, dass er auf der Haut kribbelt, aber nicht schmerzt. Das Wirkprinzip der hydroelektrischen Vollbäder besteht in der Erhöhung der Durchblutung der Haut durch Wärme.

Auch mittelfrequenter Wechselstrom wirkt vor allem auf die Nerven und reduziert das Schmerzempfinden. Eingesetzt wird diese Stromart vor allem bei umschriebenen Schmerzen, etwa schmerzhaften Sehnenansätzen Tendopathien ( Häufige Erkrankungs- und Verletzungsarten ).

Das Stangerbad (hydroelektrisches Vollbad) verbindet Wärme- und Elektrotherapie. In einer Wanne sind am Kopf- und Fußende sowie an den Seiten Elektroden angebracht, über die elektrischer Strom den Körper längs, quer und diagonal durchflutet. Das Stangerbad fördert die Durchblutung, entspannt Muskeln und lindert Schmerzen. Es wird vor allem bei Ischiasschmerzen, rheumatischen Erkrankungen und Bandscheibenvorfällen angewendet.


Röntgenschmerzbestrahlung

Die Röntgenschmerzbestrahlung (Röntgentiefentherapie) ist eine alte Methode zur Dämpfung entzündlicher Prozesse z. B. in Gelenken. Ihre Wirksamkeit zur Behandlung vieler schmerzhafter Entzündungen ist wissenschaftlich erwiesen, so z. B. von Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen der Schulter, Tennisellenbogen ( Tennis- und Golferellenbogen ), Rhizarthrose ( Arthrosen des Handgelenks und der Fingergelenke ) oder chronischenSehnenscheidenentzündungen ( Sehnenscheidenentzündung am Handgelenk ). Daher werden die Kosten auch von den Krankenkassen übernommen. Weil viele Patienten Vorbehalte gegen Röntgenstrahlen haben und weil die erforderlichen Geräte nicht in allen Krankenhäusern und Kliniken zur Verfügung stehen, wird diese Methode nach Ansicht von Experten zu selten eingesetzt.


Biofeedback

BeimBiofeedback ( Nicht-medikamentöse Schmerztherapie )werden Muskelspannung oder Schweißproduktion der Haut von aufgeklebten Sonden gemessen, die Intensität wird grafisch auf einem Bildschirm dargestellt. Der Patient erhält somit Informationen über oftmals unbewusste Vorgänge in seinem Körper und lernt, diese bewusst zu beeinflussen. Ziel ist es, eine Entspannung auch ohne Hilfe von Sonden oder Bildschirm überall und selbstständig zu erreichen. Das in der Schmerztherapie am häufigsten angewendete Verfahren ist das EMG-Feedback, bei dem die Muskelspannung (Muskeltonus) rückgemeldet wird. Dem Patienten wird eindrucksvoll vermittelt, wie er allein durch seine Vorstellungskraft Entspannung bewirken und schmerzhafte Körperprozesse beeinflussen kann. Für Migränepatienten wurde darüber hinaus das Vasokonstriktionstraining entwickelt. Hier lernen die Betroffenen, Veränderungen im zentralen Nervensystem frühzeitig zu bemerken und durch geeignete Maßnahmen, z. B. Entspannungstechniken, zu unterbrechen.


Akupunktur

Die Schmerztherapie gehört in den westlichen Ländern zu den „klassischen“ Einsatzgebieten derAkupunktur ( Traditionelle Chinesische Medizin und Akupunktur ). In einigen Fällen, z. B. bei Migräne oder Kniearthrose, ist ihr therapeutischer Nutzen wissenschaftlich belegt, aktuelle Studien zeigen auch für die Behandlung von (chronischen) Rücken- undSpannungskopfschmerzen ( Spannungskopfschmerz ) gute Ergebnisse. Es gibt auch wissenschaftliche Beweise, dass die Akupunktur auf die Schmerz verarbeitenden Areale im Gehirn wirkt, indem sie ihre Aktivität vorübergehend blockiert. Positive Erfahrungsberichte liegen auch für die Therapie vonFibromyalgie und in eingeschränktem Maß auch von NervenschmerzenNeuralgien ( Trigeminusneuralgie ) vor.

Im Allgemeinen werden bei akuten Beschwerden etwa 10 Sitzungen in kurzen Zeitabständen (ein- bis dreimal wöchentlich) durchgeführt; bei chronischen Schmerzzuständen können es bis zu 20 Behandlungen meist in wöchentlichen Abständen sein. Die Erfahrung hat gezeigt, dass spätestens nach fünf Sitzungen – auch bei chronischen Schmerzen – eine spürbare Wirkung einsetzen sollte. Ist dies nicht der Fall, sollte die Akupunktur abgebrochen werden. Denn auch das ist das Ergebnis vieler Studien: Akupunktur wirkt nicht bei jedem. Warum, ist letztlich nicht bekannt.


Selbsthilfe

Nur der Betroffene weiß, was „sein“ Schmerz bedeutet. Deshalb kann niemand seine Schmerzen besser beschreiben als er selbst. Doch einige Tipps, die vielen Menschen geholfen haben, können vielleicht auch bei Ihnen dazu beitragen, mit den Schmerzen zu leben, sie zu lindern oder gar zu heilen.


Weiterführende Informationen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Krankheiten
Medizin der Lebensphasen
Medizinische Vorsorge
Diagnostik und Therapie
Navigation
Werkzeuge