Beschneidung – aus medizinischer Sicht

Aus Gesundheit Heute Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Körperliche Unversehrtheit und das fundamentale Recht auf seinen eigenen Körper ist ein Recht, das mit der Einführung der massenweisen, industrialisierten, nicht-therapeutischen Beschneidung in den USA und den übrigen angelsächsischen Ländern wiederholt verletzt wurde. Eine große Bandbreite chirurgischer Komplikationen treten in 2-10% der Fälle auf.[1] Da heute ungefähr 120 Millionen beschnittene Männer in den USA leben, ist es offenkundig, dass in den USA mehrere Millionen Männer leben, die täglich unter den Folgen ihrer misslungen Beschneidungen leiden. Laut einer statistischen Erhebung aus dem Zeitraum von 2003 bis 2007 waren in Deutschland circa 10% der Jungen im Alter von 0-17 Jahren beschnitten worden- rund das 30-fache der Anzahl der Beschneidungen, die angesichts der Häufigkeit therapiebedürftiger Erkrankungen der Vorhaut und heutiger Behandlungsmodalitäten medizinisch notwendig wären. Da diese Altersgruppe bei der männlichen Bevölkerung rund 8 Millionen ausmacht [4], ist es ebenso offenkundig, dass auch in Deutschland mehrere 100000 Jungen im Alter von 0 bis 17 Jahren täglich an den Auswirkungen misslungener Beschneidungen leiden. Am bedenklichsten ist vermutlich, dass alleine in den USA, circa 117[5] bzw. 229 [6] jedes Jahr infolge ihrer Beschneidung sterben.

Geschichte

Viele Amerikaner sind überrascht, wenn sie erfahren, dass die Zirkumzision (Beschneidung, die chirurgische Entfernung der Vorhaut) in der übrigen westlichen Welt selten ist. Die Beschneidung wurde ursprünglich durch eine sexualfeindiche Viktorianische Bewegung in die medizinische Praxis der USA eingeführt, die in den 1870ern begann. In zahlreichen Veröffentlichungen von den 1830ern bis noch in die 1970er wurde die Beschneidung beworben um die Masturbation zu verhindern und um den Penis permanent zu desensibilisieren, zu entblößen, und unbeweglich zu machen. [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17]

Die Beschneidungsbefürworter gingen schnell dazu über eine Reihe Behauptungen über gesundheitliche Vorteile der Beschneidung zu erfinden. Diese Behauptungen waren den Ängsten und Sorgen der jeweiligen Zeit angepasst. So wurde unter anderen behauptetet die Beschneidung heile Epilepsie, Krämpfe, Elephantiasis, Tuberkulose, Ekzeme, Bettnässen, Hüftgelenkserkrankungen, fekale Inkontinenz, Rektumprolaps, feuchte Träume, Hernien, Kopfschmerzen, Nervosität, Hysterie, schlechte Sehkraft, Idiotie, geistige Zurückgebliebenheit, Schwachsinn, Strabismus, Wasserkopf, Klumpfuß, Krebs, sexuell übertragbare Krankheiten, Harntraktinfektionen usw. [18] Die Ärzte waren erpicht darauf zu behaupten, sie könnten viele dieser Krankheiten vorbeugen oder heilen, weil damals keine Behandlungen für diese Krankheiten verfügbar waren. Obwohl alle diese Behauptungen gründlich widerlegt wurden, blieb die Beschneidung seitdem eine Lösung auf der Suche nach einem Problem.

Die Beschneidung weiblicher Genitalien (FGC von Female Genital Cutting) in den USA hat eine sehr ähnliche Geschichte. [10] [19] [20] [21] [22] [23] [24] Formen der FGC wurden sogar noch bis in das Jahr 1977 durch die Amerikanische Versicherungsgesellschaft Blue Cross Blue Shield abgedeckt.

Heutzutage werden viele Formen der Beschneidung weiblicher Genitalien als Formen der weiblichen Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM) bezeichnet, die in allen westlichen Staaten verboten ist.

Stellungsnahmen Medizinerverbände

Vielleicht die schockierendste Tatsache ist, dass in den USA die die nicht therapeutische Beschneidung weiterhin praktiziert wird obwohl keine offizielle Ärzteorganisation der Welt diese empfiehlt. Der Königlich Niederländische Ärzteverband, der Britische Ärztebund (British Medical Association, BMA), der Kanadische Kinderärztebund (Canadian Pediatric Society), und der Königlich Australische Ärztebund (Royal Australian College of Physicians) hane alle offizielle Grundsatzpapiere erlassen und sich gegen die Beschneidung ausgesprochen. Der Amerikanische Kinderärzteverband, die American Academy of Pediatrics, der Amerikanische Ärztebund (American Medical Association), der Amerikanische Bund der Familienärzte und die Amerikanische Gesellschaft für Urologie haben sich alle gegen die Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit ausgesprochen, und stimmen darüber überein, dass die Beschneidung keinerlei erwiesene Vorteile hat.

Auswirkungen auf das Verhalten

Studien aus dem englischsprachigen Ausland haben wiederholt gezeigt, dass Ärzte Eltern beinahe mit keinen akkuraten oder genauen Informationen über die Beschneidung und/oder die zeitgemäße Behandlung von Vorhauterkrankungen wie der Phimose versorgen. Eine US-amerikanische Studie zeigte, dass 40% der Eltern der Ansicht waren, dass ihre Ärzte keine ausreichenden Informationen bereitstellten, 48% gaben an, dass ihre Ärzte ihnen überhaupt keine medizinische Informationen bereitstellten, und 82 % der Eltern bereuten ihre getroffene Entscheidung schon innerhalb der ersten 6 Monate nach der Beschneidung ihres Sohnes. [25] Eine weitere Studie fand heraus, dass Ärzte weniger dazu neigten ihre eigenen Söhne zu beschneiden.[26] Dies deutet darauf, dass gewisse Ärzte sich sehr wohl bewusst sind, dass die Beschneidung eine nicht-therapeutische Operation (Ritual) und ein veraltetes, unnötig radikales und häufig sogar unwirksames Mittel zur Behandlung von Vorhautproblemen wie Phimose oder Balanitis ist, doch scheinbar teilen sie ihr Wissen nicht mit den Eltern. Fleißige beschneidende Ärzte können ihr Einkommen um bis zu 60000 € pro Jahr allein durch Beschneidungen aufstocken.[27] (Diese Zahlen beziehen sich auf die US und die dort übliche Neugeborenenbeschneidung.) Dieser finanzielle Anreiz kann das Urteilsvermögen eines Arztes trüben, wenn es darum geht Eltern mit akkuraten Informationen über die Beschneidung und die zeitgemäße Behandlung gängiger Vorhautprobleme zu versorgen.

Viele Eltern sind überrascht, wenn sie erfahren, dass in den USA bis heute nur in einer kleinen Minderheit der Beschneidungen überhaupt ein Anästhetikum zum Einsatz kommt.[28] Der Gebrauch örtlicher Betäubungmittel treibt die Kosten der Operation nach oben. Die verfügbaren örtlichen Betäubungsverfahren - Betäubungsalben wie die EMLA-Salbe oder Injektionsbetäubungen – können den Schmerz bestenfalls reduzieren. Die einzige Möglichkeit den Schmerz während der Operation -nicht jedoch nach der Operation- effektiv abzutöten ist die Allgemeinanästhesie (Vollnarkose). Säuglingen können nicht unter Vollnarkose gesetzt werden, da das Risiko zu groß wäre. In der jüngeren Vergangenheit wurde bei Säuglingsbeschneidungen in den USA jedoch nur in den seltesten Fällen jemals überhaupt irgendein Anästhetikum verwendet.

Die Beschneidung ist jedoch zwangsläufig schmerzhaft. Selbst wenn die Beschneidung bei einem älteren Kind unter Vollnarkose erfolgt, leidet das Kind nach der Operation mehrere Wochen lang an Schmerzen, bis die Beschneidungswunde vollständig abgeheilt ist. Nicht zuletzt aus diesem Grunde ist eine Beschneidung immer eine äußerst traumatische Erfahrung, die eine große Anzahl kurzzeitiger und langzeitiger Verhaltens- und Entwicklungsproblemen verursacht [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] , einschließlich einer veränderten Schmerzwahrnehmung [40] [41] [42], schweren psychische Erkrankungen wie etwa posttraumatische Belastungsstörungen [43] [44] [45] [46], und einem erhöhtes Risiko für selbstdestruktives Verhalten als Erwachsener. [47] [48] [49]

Viele beschnittene Männer, von denen einige Ärzte sind, erfahren eine starke Ableugnung ihres Verlustes, was wiederum einen psychischen Zwang auslösen kann das Trauma zu wiederholen und den erlittenen Verlust zu normalisieren und zu universalisieren. [50] [51] [52] [53] [54]

Was ist die Vorhaut?

Was ist die Vorhaut? Eine Frage, die viele Deutsche nur schwer beantworten könnten. während Unterrichtseinheiten über Anatomie im Biologieunterricht Informationen über die Vorhaut fehlen fast völlig, und dennoch bietet die Vorhaut eine dokumentierte Reihe an bedeutender sensorischer, schützender, immunologischer, hygienischer und sexueller Funktionen.

Die Vorhaut ist ein doppelschichtige Hautfalte, die folglich doppelt so groß ist wie ihre aussehen vermuten lässt. Sie kann bis zu 80% oder mehr der gesamten Penishaut ausmachen und hat eine Fläche von 100 cm2 bis 150 ( die Fläche einer normalen Postkarte). [55] [56]

Die Vorhaut enthält ein spezialisiertes Muskelblatt des Dartos-Muskels, das Kontraktionen von größerer Stärke auslösen kann, durch die nicht nur die Vorhaut sondern auch die Eichel stimuliert werden.[57]

Eine der Funktionen dieser beweglichen Haut ist es den Schaft hinauf und hinab zu gleiten um während sexueller Aktivität für eine reibungsfreie Stimulation zu sorgen, ohne dass irgendwelche künstlich hergestellten Gleitmittel notwendig wären. Dieser reibungslose Gleitmechanismus sorgt für die Hauptursache der Stimulation beim intakten Penis und ermöglicht einen reibungsfreien, für beide Partner angenehmen und vergnügliche Geschlechtsverkehr. [58]

Sensorische Funktion

Die neuronale Anatomie des Penis wurde von angesehenen Anatomen aller Art rigoros untersucht. Die Gewebsbereiche der Vorhaut sind dicht von Nerven durchsetzt, und besitzen größte Anzahl wie auch die größte Vielfalt an sensorischen Nervenenden, als jeder andere Teil des Penis, Die Vorhaut kann geringsten Druck, leichteste Berührungen, geringste Bewegungen, geringste Temperaturveränderungen und feinste Texturabstufungen wahrnehmen. [56] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66]

Viele Leute reagieren überrascht, wenn sie erfahren, dass die Glans oder Eichel nach dem Penisschaft eigentlich der unempfindlichste Teil des Penis ist und gegenüber leichten Berührungen, Hitze, Kälte und sogar Nadelstichen beinah unempfindlich ist. [56] [65] [66] Durch permanente unnatürliche Entblößung der Eichel durch die Beschneidung verliert die Eichel noch zusätzlich an Empfindlichkeit, und das fortwährend ein Leben lang. Die Vorhaut hält die Eichel, gesund, sauber glänzend warm, feucht und warm und -was vielleicht am bedeutsamsten ist-empfindlich; Ohne die Vorhaut ist die Eichel vernarbt, vertrocknet, spröde und rissig. Insbesondre wird durch die Beschneidung die Eichelempfindlichkeit für Vibrationen verringert. [67]

Diese Informationen wurden durch eine 2007 veröffentlichte Studie bekräftigt, in der die Sensitivität aller Bereiche des Penis gemessen wurden. Die Forscher verwendeten sensible Messinstrumente (Monofilamente nach Semmes-Weinstein) zur Druckmessung. Um für Genauigkeit zu sorgen, wurde jede Messung an jeden Studienteilnehmer mehrmals durchgeführt. Die Forscher gelangten zu dem Schluss:

"Five locations on the uncircumcised penis that are routinely removed at circumcision were more sensitive than the most sensitive location on the circumcised penis[...] The glans in the circumcised male is less sensitive to fine-touch pressure than the glans of the uncircumcised male[...]The most sensitive location on the circumcised penis is the circumcision scar on the ventral surface [...] When compared to the most sensitive area of the circumcised penis, several locations on the uncircumcised penis that are missing from the circumcised penis were significantly more sensitive."
"Fünf Stellen des unbeschnittenen Penis, die alle durch Beschneidung routinemäßig entfernt werden, sind sensitiver als die empfindsamste Stelle, die der beschnittene Penis noch besitzt.[…] Die Glans beim Beschnittenen Mann ist weniger empfindlich für Druckreize leichter Berührungen als die Glans des unbeschnittenen Mann. […] Die empfindlichste Stelle des beschnittenen Penis ist die Beschneidungsnarbe auf der ventralen Oberfläche[…] Verglichen mit dem empfindlichsten Bereich des beschnittenen Penis, waren mehrere Stellen auf dem unbeschnittenen Penis, die dem beschnittenen Penis fehlen, signifikant empfindlicher." [66]

Immunologische und Hygienische Funktion

Die Vorhaut-ähnlich wie das Augenlid- erfüllt wichtige schützende und immunologische Funktionen.

Die Vorhaut schützt die verletzliche Eichel und hält den Meatus (Harnröhrenöffnung) auf Distanz vor ihrer äußeren Umgebung und schützt bsie so vor Schmutz-und Schadstoffen jeglicher Art während sie gleichzeitig den Penis vor Verletzungen schützt. Die innere Falte der Vorhaut, das so genannte innere Vorhautblatt, und die Oberfläche der Eichel bestehen aus Schleimhautgewebe. Ein Schleimhautgewebe findet sich auch in den Augen, im Mund, und an allen anderen Körperöffnungen einschließlich den weiblichen Genitalien. Diese Schleimhäute erfüllen vielfältige immunologische und hygienische Funktionen.

Gewisse Komponenten der Schleimhaut wie etwa Langerhans-Zellen [68], Plasma-Zellen [69], apokrine Drüsen [70], und Talgdrüsen [71], produzieren zusammen natürliche weichmachende Schmiermittel [72], die reich an Enzymen sind. So produzieren sie etwa lysosomale Enzymen, Chymotrypsin, neutrophile Elastase, Immunoglobulin, Cytokinen [73], Cathepsin B [74], und Langerin, das den H-Virus unschädlich macht [75]. Alle diese Substanzen binden fremde Pathogene (Krankheitserreger) an sich und bauen diese ab.

Die Vorhaut ist auch verantwortlich für die Produktion, die Bewahrung und die Verteilung von Pheromonen wie etwa dem Androsteron. [76]

Mit der Zeit werden mehr Informationen über die Vorhaut und deren funktionale Komponenten entdeckt werden.

Der intakte Penis ist auf natürliche Weise sauber und erhält die optimale Hygiene aufrecht. Tatsächlich hat eine Vielzahl rigoros kontrollierter Studien, die von objektiven Wissenschaftlichen an ethisch und sozioökonomisch homogenen Studiengruppen in entwickelten urbanen Settings durchgeführt wurden, gezeigt, dass die Beschneidung oft mit einem erhöhten Risiko für bakterielle Infektionen, viralen Infektionen, und für die häufigsten Geschlechtskrankheiten vergesellschaftet ist. [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88]

Darüber hinaus neigen beschnittene Jungen eher dazu, Balanitis (Eichelentzündung), Meatitis (Entzündung der Harnröhrenöffnung), Adhäsionen am Eichelkranz (Verwachsungen) und Meatusstenose (Verengung der Harnröhrenöffnung) zu entwickeln. [89]

Einzelnachweise

1. Williams, N; L. Kapila (October 1993). "Complications of circumcision". British Journal of Surgery 80 (10): 1231-1236.
2. Kamtsiuris P, Bergmann E, Rattay P, Schlaud M (2007). "Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) " . Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50 (5-6): 836–50. PMID 17514470.
3. Anonym. (2011, März 29). "10,9% der 0-17-Jährigen in der BRD sind beschnitten: Studie zeigt: Beschneidungsrate in Deutschland rund 30 mal höher wie medizinisch notwendig." URL: http://www.phimose-info.de/phimose-forum/viewtopic.php?f=2&t=2103 abgerufen 5/06/11.
4. Statistisches Bundesamt.(2010) "Bevölkerung nach Altersgruppen." Statistisches Bundesamt, 09. 11. 2010. URL: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Zeitreihen/LangeReihen/Bevoelkerung/Content100/lrbev01ga,templateId=renderPrint.psml. abgerufen 5/06/11
5. Bollinger, Dan; Boy's Health Advisory (2010-04-26). "Lost Boys: An Estimate of U.S. Circumcision-Related Infant Deaths". Thymos: Journal of Boyhood Studies 4 (1)
6. Baker RL. Newborn male circumcision: needless and dangerous. Sexual Medicine Today 1979;3(11):35-36)
7. Lallemand C-F. Des Pertes Seminales Involontaires, 3 vols. Pasis: Becht Jeune 1836, 1839, 1842. Vol1.,pp.463-1: vol2., 70-162; vol. 3,.pp266-7,280-9
8. Dixon EH. A Treatise on Diseases of the Sexual organs. New York: Burgess, Stringer & Co. 1845. pp.158-65
9. Moses MJ. The Value of circumcision as a hygienic and therapeutic measure. New York medical journal 1871 Nov;14(4):368-74
10. Kellogg, J.H. (1888). "Treatment for Self-Abuse and Its Effects". Plain Facts for Old and Young. Burlington, Iowa: F. Segner & Co. Plain Facts for Old and Young (1881 edition) at Project Gutenberg http://etext.lib.virginia.edu/toc/modeng/public/KelPlai.html Abgerufen 6/04/11
11. Hutchinson J. On Circumcision as preventive of masturbation. Archives of surgery 1891 Jan;2(7);267-9
12. Remondino PC. Negro rapes and their social problems. National popular review 1894 Jan;4(1) 3-6
13. Cockshut RW. Circumcision. British Medical Journal 1935 Oct 19;2(3902):764
14. Guttmacher AF. Should the baby be circumcised? Parents Magazine 1941 sept; 16(9):26,76-8
15. Miller RL. Snyder DC. Immediate circumcision of the new born male. Am J Obstet Gynecol 1953, Jan;6 (1):1-11
16. Fishbein M. Sex hygiene. In: Fishbein M(ed). Modern Home Medical Adviser. Garden City, New York Doubleday& Company:1969. pp. 90. 119.
17. M. F. Campbell, "The Male Genital Tract and the Female Urethra," in Urology, eds. M. F. Campbell and J. H. Harrison, vol. 2, 3rd ed. Philadelphia: W. B. Saunders, 1970),1836.
18. F. A. Hodges, "Short History of the Institutionalization of Involuntary Sexual Mutilation in the United States," in G. C. Denniston and M. F. Milos, eds., Sexual Mutilations: A Human Tragedy (New York: Plenum Press, 1997), 35.
19. Robert Tuttle Morris, M.D. Is evolution trying to do away with the clitoris? American Association of OB/GYNs Vol.5, 1892, pp.288-302.
20. T. Scott McFarland, M.D. Circumcision of Girls. Journal of Orificial Surgery. Vol.7,July 1898,pp.31-33.
21. Benjamin E. Dawson, A.M., M.D. Circumcision in the Female: Its Necessity and How to Perform it. American Journal of Clinical Medicine. Vol.22, No. 6, June 1915, pp.520-525.
22. Belle C. Eskridge M.D. Why not circumcise the girl as well as the boy? Texas State Journal of Medicine Vol. 14, May 1918.
23. Mc Donald, C.F., M.D. Circumcision of the female. General Practitioner Vol. 18 No3, Sept 1958, pp.98-99.
24. W.G. Rathmann M.D. Female Circumcision: Indications and a new Technique. General practitioner Vol. 20, No.3, Sept 1959, pp.115-120.
25. Adler R, Ottaway S, Gould S. circumcision: We have heard from the experts; now let’s hear from the parents. Pediatrics 2001 Feb;107(2):E20
26. Topp, S. (1978, January). Why not to circumcise your baby boy. Mothering, 6, 69-77.
27. Fleiss, Paul M.D. What your Doctor May Not Tell You About Circumcision. Warner books. New York. Sept 2002.
28. Stang , M.J., & Snellman, L.W. (1998). Circumcision practice patterns in the United States. Pediatrics, 101(6)
29. Gunnar MR, Fisch RO, Korsvik S, Donhowe JM. The effects of circumcision on serum cortisol and ehavior. Psychoneuroendocrinology 1981; 6(3):269-75.
30. Porter FL, Miller RH, and Marshal RE. Neonatal pain cries: effect of circumcision on acoustic features and perceived urgency. Child Dev 1986;57:790-802.
31. Porter, FL, Porges SW, Marshall RE. Newborn pain cries and vagal tone: parallel changes in response to circumcision. Child Dev 1988;59:495-505.
32. Emde RN, Harmon RJ, Metcalf D, et al. Stress and neonatal sleep. Psychosom Med 1971;33(6):491-7.
33. Gunnar MR, Connors J, Isensee, Wall L. Adrenocortical activity and behavioral distress in human newborns. Dev Psychobiol 1988;21(4):297-310.
34. Anders TF, Chalemian RJ. The effects of circumcision on sleep-wake states in human neonates. Psychosom Med 1974;36(2):174-9.
35. Marshall RE, Stratton WC, Moore JA, et al. Circumcision I: effects upon newborn behavior. Infant Behavior and Development 1980;3:1-14.
36. Marshall RE, Porter FL, Rogers AG, et al. Circumcision: II effects upon mother-infant interaction. Early Hum Dev 1982; 7(4):367-74.
37. Lee N. Circumcision and breastfeeding. J Hum Lact 2000;16(4):295.
38. Anand KJS, Hickey PR. Pain and its effects in the human neonate and fetus. New Engl J Med 1987;317(21):1321-9.
39. Anand KJS, Frank M. Scalzo. Can Adverse Neonatal Experiences Alter Brain Development and Subsequent Behavior?BIOLOGY OF THE NEONATE, Volume 77, Number 2: Pages 69-82, February 2000.
40. Taddio A, Goldbach M, Ipp E, et al. Effect of neonatal circumcision on pain responses during vaccination in boys. Lancet 1995;345:291-2.
41. Taddio A, Katz J, Ilersich AL, Koren G. Effect of neonatal circumcision on pain response during subsequent routine vaccination. Lancet 1997;349(9052):599-603.
42. LaPrairie Jamie L. Murphy Anne Z. Neonatal Injury Alters Adult Pain Sensitivity by Increasing Opioid Tone in the Periaqueductal Gray. Front Behav Neurosci 30 September 2009.
43. Boyle GJ, Goldman R, Svoboda JS, Fernandez E. Male circumcision: pain, trauma and psychosexual sequelae. J Health Psychol 2002;7(3):329-43.
44. Rhinehart J. Neonatal circumcision reconsidered. Transactional Analysis J 1999;29(3):215-21.
45. Ramos S, Boyle GJ. Ritual and medical circumcision among Filipino boys: evidence of post-traumatic stress disorder. In: Denniston GC, Hodges FM, Milos MF (eds) Understanding circumcision: A Multi- Disciplinary Approach to a Multi-Dimensional Problem. New York: Kluwer Academic/Plenum Publishers, 2001: pp. 253-70.
46. Menage J. Post-traumatic stress disorder in women who have undergone obstetric and/or gynaecological procedures. J Reprod Infant Psychol 1993;11:221-28.
47. Van der Kolk BA, Perry JC, Herman JL. Childhood origins of self-destructive behavior. Am J Psychiatry 1991; 148;1665-71.
48. Jacobson B, Bygdeman M. Obstetric care and proneness of offspring to suicide. BMJ 1998; 317:1346-49.
49. Salk L, Lipsitt LP, Sturner WQ, et al. Relationship of maternal and perinatal conditions to eventual adolescent suicide. Lancet 1985;i:624-7.
50. Van der Kolk BA. The compulsion to repeat the trauma: re-enactment, revictimization, and masochism. Psychiatr Clin North Am 1989;12(2):389-411.
51. Goldman R. The psychological impact of circumcision. BJU Int 1999;83 Suppl. 1:93-103.
52. Maguire P, Parks CM. Coping with loss: surgery and loss of body parts. BMJ 1998;316(7137):1086-8.
53. Hill G. The case against circumcision. J Mens Health Gend 2007;4(3):318-23.
54. Goldman R. Circumcision policy: a psychosocial perspective. Paediatr Child Health 2004;9(9):630-3.
55. See photographic series in: lander MM. The Human prepuce. In: Denniston GC, Milos MF (eds). Sexual Mutilations: a human Tragedy. New York: Plenum Press; 1997. pp.79-81.
56. Taylor JR, Lockwood AP, Taylor AJ. The prepuce: specialized musocsa of the penis and its loss to circumcision. Br J Urol 1996 Feb;77(2): 291-5.
57. Jefferson G. The peripenic muscle; some observations on the anatomy of phimosis. Surgery, Gynecology and Obstetrics 1916 Aug;23(2):177-81.
58. K. O'Hara and J. O'Hara. The effect of male circumcision on the sexual enjoyment of the female partner. BJU International, Volume 83, Supplement 1, Pages 79-84, January 1, 1999.
59. Moldwin RM, Valderrama E. Immunohistochemical analysis of nerve distribution patterns within preputial tissues. J Urol 1989 Apr;141(4):499A. (abstract).
60. Dogiel AS. Die Nervenendigungen in der Schleimhaut der asseren Genitalorgane des Menschen. [The nerve endings in the afferent mucosa of the human genital organs.] Arch f. mkr. Anat. 1893; 41: 585-612.
61. Bazett HC, McGlone B, Williams RG, Lufkin HM. Depth, distribution and probable identification in the prepuce of sensory end-organs concerned in sensations of temperature and touch; thermometric conductivity. Archives of Neurology and psychiatry 1932 Mar; 27(3):489-517.
62. Ohmori D. Über die Entwicklung der Innervation der Genital Apparatus als peripheren Aufnahme-Apparat der genitalen Reflex. Ztschr. f. d. Ges. Anat. up Entw. 1924; 70: 347-410.
63. Winkelmann RK. The Cutaneous Innervation of the human newborn prepuce. Invest Dermatol 1956 Jan;26(1):53-67.´
64. Winkelmann RK. The erogenous zones: their nerve supply and significance. Mayo Clin Proc 1959;34(2):39-47.
65. Halata Z, Munger BL. The neuroanatomical basis for the protopathic sensibility of the human glans penis. Brain Res 1986 Apr23;371(2):205-30.
66. Morris L. Sorrells, James L. Snyder. Fine-touch pressure thresholds in the adult penis. BJU Int. 2007 Apr;99(4):864-9. http://www.nocirc.org/touch-test/bju_6685.pdf
67. Yang, DM; Lin H, Zhang B, Guo W (April 2008). "Circumcision affects glans penis vibration perception threshold". Zhonghua Nan Ke Xue 14 (4): 328–330.
68. Weiss GN, Sanders M, Westbrook KC. The distribution and density of Langerhans cells in the human prepuce: site of diminished immune response? Isr J Med Sci 1993 Jan;29(1);42-3.
69. Flower PJ, Ladds PW, Thomas AD, Watson DL. An immunopathologic study on the bovine prepuce. Vet Pathol 1983 Mar;20(2):189-201.
70. Ahmed A, Jones AW. Apocrine Cystadenoma: a report of two cases occurring on the prepuce. Br J Dermatol 1969 Dec; 81(12):899-901.
71. Hyman AB, Brownstien MH. Tyson's "glands": ectopic sebaceous glands and papillomatosis penis. Arch Dermatol 1969 Jan;99(1):31-6.
72. Parkash S, Jeykumar S, Subramanyan K, Chaudhuri S. Human Subpreputial collection: its nature and formation. J Urol 1973 Aug 110(2):211-2.
73. Ahmed AA, Nordlind K, Schultzberd M, Liden S. Immunohisto chemical localization of IL-1 alpha-, IL-1 beta-, IL-6- and TNF-alpha-like immunoreactivities in human apocrine glands Arch
74. Frohlich E Shamburg-Lever G, Klesses C. Immunelectron microscopic localization of cathepsin B in human apocrine glands. J Cutan Pathol 1993 Feb;20(1):54-60.
75. de Witte L, Nabatov A, Pion M, et al. Langerin is a natural barrier to HIV-1 transmission by Langerhans cells. Nat Med 2007 Mar;13(3):367-71.
76. Cohn BA. In search of human skin pheromones. Arch Dermatol 1994 Aug; 130(8):1048-51
77. Dermatol Res 1995;287(8):764-6Smith GL, Greenup R, Takafuji ET. Circumcision as a risk factor for urethritis in racial groups. AM J Public Health 1987 Apr;77(4):452-4.
78. Bassett I, Donovan B, Bodsworth NJ. Male circumcision and common sexually transmissible diseases in a developed nation setting. Genitourin Med 1994 Oct;70(5):317 -20.
79. Bassett I, Donovan B, Bodsworth NJ, Field PR, Ho DW, jeansson S, Cunningham AL. Herpes Simplex virus type 2 infection of heterosexual men attending a sexual health sentre. Med J Aust 1994 Jun 6:160(11);697-700.
80. Van Howe R. Does Circumcision Influence Sexually Transmitted diseases?: a literature review. BJU Int 1999 Jan;83 Suppl 1:52-62.
81. Laumann EO, Masi CM, Zuckerman EW. Circumcision in the United States: prevalence, prophylactic effects, and sexual Practice. JAMA 1997 Apr2;277(13):1052-7.
82. Dickson NP, Van Rood T, Herbison P, Paul C. Circumcision and risk of sexually transmitted infections in a birth cohort. J Pediatr 2008;152:383-7.
83. Cook LS, Koutsky LA. Holmes KK. Clinical presentation of genital warts among circumcised and uncircumcised heterosexual men attending an urban STD clinic. Genitourin Med 1993 Aug;69(4):262-4.
84. Van Howe, Robert S. (May 2007). "Human papillomavirus and circumcision: A meta-analysis". Journal of Infection 54 (5): 490–496.
85. Dinh, T.H.; M. Sternberg, E.F. Dunne and L.E. Markowitz (April 2008). "Genital Warts Among 18- to 59-Year-Olds in the United States, National Health and Nutrition Examination Survey, 1999–2004". Sexually Transmitted Diseases 35 (4): 357–360
86. Van Howe, R.S. (January 1999). "Circucmsion and HIV infection: review of the litarature and meta-analysys". International Journal of STD's and AIDS 10: 8–16.
87. Amir J. et al. Circumcision and Urinary Tract Infections in Infants. Am J Dis Child (1986), vol. 140, p. 1092.
88. Prais D. Shoov-Furman R, Amir J. Is circumcision a risk factor for neonatal urinary tract infections? Arch Dis Child Published Online First: 6 October 2008.
89. Van Howe RS. Variability in penile appearance and penile findings: a prospective study. Brit J Urol 1997;80:776-782.

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Krankheiten
Medizin der Lebensphasen
Medizinische Vorsorge
Diagnostik und Therapie
Navigation
Werkzeuge